Ballon Tanz - Ballontanz

 
Sie verteilen an jedes Tanzpaar einen aufgeblasenen Luftballon, der mit den Köpfen gehalten werden muß. Die Musik spielt ununterbrochen. Wer den Luftballon während des Tanzens verliert, scheidet aus. Wenn es zu lange dauert, sollte der DJ bzw. die Band einfach das Tempo schrittweise anheben, dann fliegen die Ballons von selbst... Das Siegertanzpaar bekommt eine Tüte
Luftballons und den obligatorischen Applaus!

 

Ehetauglichkeitstest

Nudelholz oder Bierflasche. Eigentlich ist es nach der Trauung ja schon zu spät, aber: Besser spät als nie muss er auf jeden Fall durchgeführt werden: Der Ehetauglichkeitstest. Das Brautpaar wird mit verbundenen Augen mit dem Rücken zueinander auf zwei Stühle gesetzt. Jeder der beiden bekommt eine Bierflasche und ein Nudelholz in die Hand. Die Hochzeitsgäste stellen verschiedene Fragen. Beispiel: Wer von Euch beiden fährt besser Auto? Bräutigam und Braut müssen dann gleichzeitig eines der Symbole in die Luft halten. Möglichkeit: Bei Übereinstimmung klingelt die Kasse.
 

Beispiel - Fragen:

    • Wer kann schlechter Nein sagen?
    • Wer machte den ersten Annäherungsversuch?
    • Wer ist unternehmungslustiger?
    • Wer will sich nach einem Streit zuerst versöhnen?
    • Wer ist zuverlässiger?
    • Wer kann besser kochen?
    • Wer kann besser mit Finanzen umgehen?
    • Wer lässt sich lieber bedienen?
    • Wer braucht am Morgen länger im Bad?
    • Wer hat das Sagen?
    • Wer tratscht länger am Telefon?
    • Wer räumt nach dem Essen die Küche auf?
    • Wer hat den größeren Dickkopf?
    • Wer ist verständnisvoller beziehungsweise toleranter?
    • Wer ist der größere Nachtschwärmer?
    • Wer schläft heute Nacht (Hochzeitsnacht) eher ein?

    Beispiele für die Auswertung: 
     Variante 1 
    1-4 Punkte Das Paar sollte sich unbedingt um ein seelsorgerisches Gespräch bemühen. 
    5-8 Punkte Es gibt noch Hoffnung, denn aller Anfang ist schwer. 9-12 Punkte Durchschnittsehe
     13-15 Punkte Die Grundsteine sind gelegt, herzlichen Glückwunsch.
     mehr als 16 Punkte Die Erlaubnis zur Silberhochzeitsfeier im nächsten Jahr wird erteilt. Mehr Harmonie geht nun wirklich nicht. 
     Variante 2
     0-3 Punkte Ihr solltet unbedingt mehr miteinander unternehmen. Hier ist ein Kinogutschein. 
     4-7 Punkte Ihr seid auf dem richtigen Weg, solltet aber mehr Zeit miteinander verbringen. Hier einen Gutschein für ein Candlelight Dinner. 8-10 Punkte Ihr kennt Euch durch und durch. Zur Belohnung gibt es einen Gutschein für ein gemeinsames Urlaubswochenende.Beispiele für die Auswertung: Variante 11
    4 Punkte Das Paar sollte sich unbedingt um ein seelsorgerisches Gespräch bemühen. 
    5-8 Punkte Es gibt noch Hoffnung, denn aller Anfang ist schwer. 9-12 Punkte Durchschnittsehe 
    13-15 Punkte Die Grundsteine sind gelegt, herzlichen Glückwunsch.
     mehr als 16 Punkte Die Erlaubnis zur Silberhochzeitsfeier im nächsten Jahr wird erteilt. Mehr Harmonie geht nun wirklich nicht. 
     Variante 20
    3 Punkte Ihr solltet unbedingt mehr miteinander unternehmen. Hier ist ein Kinogutschein. 
     4-7 Punkte Ihr seid auf dem richtigen Weg, solltet aber mehr Zeit miteinander verbringen. Hier einen Gutschein für ein Candlelight Dinner.
     8-10 Punkte Ihr kennt Euch durch und durch. Zur Belohnung gibt es einen Gutschein für ein gemeinsames Urlaubswochenende.

 

Reise nach Jerusalem

 

Das Spiel die Reise nach Jerusalem kennt wohl fast jeder. An der Hochzeit bietet es sich an, das Spiel etwas zu variieren. Zwei Stuhlreihen mit sechs Stühlen werden jeweils mit dem Rücken aneinander aufgestellt. Es muss einen Stuhl weniger als Teilnehmer geben. Alle Teilnehmer laufen nun zur Musik rund um die Stühle. Ist die Musik zu Ende, muss sich jeder einen Platz suchen. Wer keinen Stuhl mehr ergattert, ist ausgeschieden und muss aus einem großen Topf einen "Monatsgutschein" ziehen. 
In dem Topf sind genau zwölf Gutscheine und auf jedem steht eine Aufgabe, die der Verlierer in einem bestimmten Monat erfüllen muss.

Zum Beispiel:

  • Schreib dem Brautpaar im April einen Brief!
  • Kauf dem Brautpaar im Mai einen Blumenstrauß!
  • Putz im Juni die Fenster für das Brautpaar!
  • Mäh den Rasen im Monat Juli!
  • Back dem Brautpaar einen Kuchen im August!
  • etc..

Wenn man dem Sieger keine Aufgebe geben will, kann man ihn auch mit einem Preis küren. Dann braucht man natürlich nur 11 Gutscheine und einen Preis für den Sieger.
Für den Sieger könnte das Brautpaar am 1. Hochzeitstag etwas tun (leckeres Essen kochen, ins Kino gehen o.ä.). So hat der Siegr und das Brautpaar auch zwölf Monate später noch etwas von dem Hochzeitstag!

 

 

Die Märchenkutsche

Die Stühle werden entsprechend einer Kutsche aufgestellt. Die Kandidaten übernehmen eine bestimmte Rolle aus dem Märchen. Braut und Bräutigam sind Königin und König. Jedes Mal, wenn einer der Rollennamen genannt wird, muss der- oder diejenigen aufstehen und einmal um den Stuhl laufen.Die Stühle werden entsprechend dem Schaubild aufgestellt. Die Kandidaten übernehmen eine bestimmte Rolle aus dem Märchen. Braut und Bräutigam sind Königin und König. Jedes Mal, wenn einer der Rollennamen genannt wird, muss der- oder diejenigen aufstehen und einmal um den Stuhl laufen.
 

Die Rollen:

 
  • 2x Pferd
  • 4x Rad
  • Kutscher
  • König
  • Königin
   
Die Geschichte
 
Es war einmal ein König mit seiner Königin, die fuhren in einer schönen Kutsche, gelenkt von einem treuen Kutscher, mit zwei stolzen Pferden über Stock und Stein durch einen tiefen, dunklen Wald. Der König vertraute seinem Kutscher, denn der Kutscher hatte die beiden immer Heil und gesund nach Hause in ihr Schloss gebracht. Deshalb hatte auch die Königin an diesem Abend keine Angst, durch den tiefen, dunklen Wald zu fahren und eventuell von irgendwelchen Dieben überfallen zu werden.
Ganz plötzlich rumpelte jedoch die ganze Kutsche. Die Pferde scheuten und drohten durchzugehen und in den tiefen, dunklen Wald zu flüchten. Der König fragte besorgt: „Kutscher, Kutscher, was ist mit den Pferden los? Ist etwa das linke Hinterrad gebrochen?“ Darauf sagte der Kutscher zum König: „Nein mein König, ich glaube eher, es war das rechte Hinterrad. Ist mit der Königin alles in Ordnung?“
Daraufhin sagte die Königin zum Kutscher: „Ja, lieber Kutscher, mir geht es gut. Aber mein herzallerliebster Kutscher, für mich klang es eher so, als ob das linke und das rechte Vorderrad gebrochen sind. Ist denn mit den Pferden alles in Ordnung? Es wäre schade, wenn sie in den tiefen, dunklen Wald fliehen würden.“
Der Kutscher sagte zur Königin: „Nein, die Pferde sind nur beunruhigt. Ich werde einmal von der Kutsche absteigen und die Pferde beruhigen.“ Der König sagte zum Kutscher: „Ach Kutscher, Kutscher, mein lieber Kutscher, mein herzallerliebster Kutscher, pass auf, dass du dich nicht verletzt!“ Der Kutscher sagte zum König: „Nein, ich werde mich schon nicht verletzen. Ich werde auch gleich, nachdem ich die Pferde beruhigt habe, bei den Rädern nachsehen, ob die Kutsche noch heil ist.“
Der Kutscher stieg von seiner Kutsche und ging zu den Pferden und beruhigte die Pferde. Danach ging er um die Kutsche, kontrollierte das rechte Vorderrat, dann das linke Vorderrat, das rechte Hinterrad und das linke Hinterrad und zum Schluss noch einmal die ganze Kutsche. Dann stieg er wieder auf die Kutsche und nahm die Zügel der Pferde wieder in die Hand. Der König sah sich seine Königin an und fragte dann den Kutscher: „Kutscher, mein lieber Kutscher, welches von den Rädern war denn nun gebrochen?“ Daraufhin sagte der Kutscher zum König: „Es war weder das rechte Vorderrad, noch das linke Vorderrat, das rechte Hinterrad und auch nicht das linke Hinterrad. Die Kutsche ist auch vollkommen in Ordnung. Es war nur wahrscheinlich nur ein großer Ast, über den wir gefahren sind und der die Pferde scheu gemacht hat.“
Der König sagte zum Kutscher: „Kutscher, Kutscher, mein lieber Kutscher, mein herzallerliebster Kutscher, dann können wir ja unbesorgt aus diesem tiefen, dunklen Wald heraus fahren und in unser Schloss zurückkehren?“
Der Kutscher sagte zum König: „Aber ja, mein König. Wir sind bald sicher wieder zu Hause. Ich werde die Pferde jetzt über Stock und Stein jagen, damit wir diesen tiefen, dunklen Wald so bald wie möglich verlassen können.“
Der Kutscher trieb die Pferde an und die Kutsche rollte bald aus dem tiefen, dunklen Wald heraus auf den Hof des Schlosses.
Der Kutscher stieg von der Kutsche, geleitete den König und die Königin aus der Kutsche, spannte die Pferde ab, kontrollierte noch einmal das rechte und linke Vorderrat und das rechte und linke Hinterrad und ging dann in den Stall, um die Pferde zu versorgen.
Der König und die Königin waren sehr zufrieden mit ihrem Kutscher. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben der König, die Königin, der Kutscher, die Pferde und die Kutsche mit allen Rädern auch heute noch im Schloss vor dem tiefen, dunklen Wald.
 
- Ende -

Quelle: http://www.spiele-hochzeit.de

Facebook

Joomla templates by Joomlashine